Einladung zur Teilnahme am Fotowettbewerb 2021/22

„Unser Dahoam – unser Leb´n“

mit diesem Thema rufen wir Sie zur Teilnahme an unserem Fotowettbewerb auf! Nach 2005 und 2010 ist dies nun der dritte Wettbewerb, zu dem sich der Verein wieder viele interessante Bilder aus unserer Heimat erhofft. Es soll diesmal eine Momentaufnahme aus Surberg werden: wie sich unser Leben und Lebensraum jetzt und heute darstellt. Ein Vergleich mit älteren Bildern wird somit aufzeigen, wie sich das Erscheinungsbild unserer Gemeinde in der letzten Zeit verändert hat. Alle Motive müssen aus dem Surberger Gemeindegebiet stammen!

Das Thema soll zu einfallsreichen und aussagekräftigen Aufnahmen anregen:

  • Unsere Wohnhäuser und Gärten, Höfe und Nebengebäude wie Ställe, Scheunen usw.,
    möglichst mit den derzeitigen Bewohnern
  • Unsere Dörfer, Orte, Weiler und Einöden, unsere Landschaft
    aus originellen und reizvollen Perspektiven
  • Unser Leben - Alltag, Arbeitsleben, Arbeitsstätte, Freizeit, Sport, Schule, Hobby… (was hat sich im Vergleich zu früher geändert).

Die eingereichten Fotos werden im Frühjahr nächsten Jahres von einer sachkundigen Jury bewertet und anschließend im Rahmen einer Ausstellung öffentlich vorgestellt. Bewertet werden sowohl Qualität und Gestaltung (Kreativität) der Bilder, als auch die Bildaussage (Botschaft des Motivs, Umsetzung des Themas). Es winken attraktive Preise – nicht nur für die Sieger, auch alle weiteren Einsender nehmen an einer Verlosung teil. Zusätzlich wird es Sonderpreise geben – das Mitmachen lohnt sich also auf jeden Fall!

Teilnahmebedingungen

Jeder Teilnehmer kann mehrere Bilder einreichen, bei größerer Anzahl wird für die Bewertung nach Rücksprache eine Auswahl getroffen. Abgabeschluss ist der 10. Februar 2022. Die Fotos sollen als großformatiger Abzug (möglichst 20x30) und möglichst zusätzlich (oder auch nur) digital in hochwertiger Auflösung (nur JPG-Datei!) auf CD oder Stick, oder per Email unter der unten angegebenen Adresse eingereicht werden. Die Bilder sind entweder auf der Rückseite (Aufkleber), oder auf einem Begleitblatt mit einem das Motiv beschreibenden Titel, Name, Adresse und Telefonnummer des Einsenders und mit dem (ungefähren) Aufnahmedatum zu versehen. Alle Bilder werden wie eingereicht zur Bewertung vorgestellt. Die Bilder sollen aktuell sein, Fotomontagen werden nicht angenommen.

Mit der Abgabe der Fotos erlaubt der Teilnehmer dem HKV die Veröffentlichung der Bilder für Berichterstattungen und eigene Publikationen, die Verwendung für Vereinszwecke, sowie deren dauerhafte Archivierung. Das Einverständnis von Personen, die auf den Fotos erkennbar sind, wird vorausgesetzt. Weitere Bildrechte bleiben beim Verfasser, eine Weitergabe der Bilder an Dritte ist ausgeschlossen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

Abgabe bei Georg Wimmer in Oed, Manfred Schallinger in Surberg, oder Hans Schießl in Lauter.

Auskunft unter Tel 0861/12671, 0861/14526  
oder per Email bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Wettbewerbsfotos sollen aktuell sein - jedoch nehmen wir sehr gerne auch ältere und ganz alte Fotos jeden Formats entgegen (leihweise!), die wir digitalisieren und in unser Foto-Archiv aufnehmen können!

__________

Geplante Veranstaltungen im Jahr 2021

Liebe Vereinsmitglieder und Freunde!

Die derzeitig unberechenbare Situation lässt immer noch keine vernünftige Terminplanung für kulturelle Veranstaltungen zu. Trotzdem haben wir jetzt mal eine grobe Übersicht zusammengestellt, was wir heuer noch machen wollen, wenn wir endlich wieder dürfen.

Sicher ist, dass es einen Fotowettbewerb geben wird. Davon erhoffen wir uns viele interessante Bilder aus unserer Heimat. Mehr dazu weiter unten.

Ein neues Heft der „Surberger Heimatblätter“ wird erscheinen und ist bereits in Vorbereitung. Enthalten wird diese Ausgabe Beiträge über die Surberger Hofgeschichte und über zwei Surberger Persönlichkeiten, die sich überregionale Bekanntheit erworben haben.

Geplant sind außerdem – sofern es eben die jeweilige Situation zulässt 

  • die Jahres-Mitgliederversammlung mit Vortrag (voraussichtlich im Herbst)
  • eine Radltour nach Altenmarkt
  • eine Wanderung entlang der westlichen Gemeindegrenze
  • die traditionelle Andacht an der Schneiderkapelle, mit Feier 35 Jahre
  • eine Orgelführung in Ettendorf

Zur jeweiligen Veranstaltung werden wir einladen, wenn die Durchführbarkeit möglich erscheint. Bei Verschärfung der Infektionslage muss jedoch mit einer kurzfristigen Absage gerechnet werden.

__________

Die Erforschung der Surberger Hofgeschichte ist abgeschlossen

Nach nunmehr fast zweieinhalb Jahren hat Meinrad Schroll seine Nachforschungen zur Surberger Hofgeschichte weitest gehend abgeschlossen. Er wird nur noch die Einträge aus denjenigen Archiven nachholen, die er im vergangenen Jahr wegen der vorsorglichen Sicherheitsmaßnahmen nicht besuchen konnte (z. B. St. Peter). Wann dies wieder möglich ist, kann man derzeit noch nicht absehen, es betrifft jedoch nur noch einige wenige Höfe.

Die neue Hofgeschichte umfasst nun alle Einträge, die in den verschiedenen Archiven über die jeweiligen Höfe zu finden sind. Teilweise gehen diese Dokumente bis ins 13. Jahrhundert zurück. Für die neuere Hofgeschichte konnte Herbert Klein zur Herausgabe des Surberger Heimatbuches 1990 schon vieles aufschreiben. Für diese Zeit – und besonders für die Zeit danach – sind wir ausschließlich auf die Mithilfe und das Einverständnis der derzeitigen Eigentümer angewiesen. Dafür haben wir eine Fragebogen-Aktion durchgeführt. Mit den darin enthaltenen Angaben können wir die hofgeschichtlichen Daten auf den aktuellen Stand ergänzen.

Aber nicht nur die Veränderungen der Eigentumsverhältnisse sind es wert, den eigenen Nachkommen zu erhalten, sehr wichtig sind auch die besonderen großen und auch kleinen Ereignisse am Hof, wie etwa eine Gebäudeerweiterung, Stallbau, Maschinenbeschaffung, Energieversorgung, aber auch Naturereignisse wie Hochwasser oder Schnee usw. (wer weiß in 20 Jahren noch, dass und wann die Feuerwehr das Dach abgeschaufelt hat?). Dies gilt natürlich nicht nur für die Bauernhöfe, sondern auch für alle anderen Häuser in der Gemeinde. Diese sind ja ebenfalls zurück bis zur Erbauung erfasst worden.

Sobald es die derzeitigen Verhältnisse erlauben, werden wir das Ergebnis der Forschung im Rahmen eines Vortrages ausschnittweise vorstellen. Danach kann auch jenen Haus- und Hofeigentümern, die sich an unserer Aktion beteiligt haben, Einblick in die historische Hofgeschichte gewährt werden. Bei den Daten aus den Fragebögen können nur jene eingesehen werden, die vom Eigentümer frei gegeben wurden. Eine Herausgabe als Buch ist derzeit noch nicht möglich.

Wer sich noch beteiligen möchte, kann einen Fragebogen beim Verein anfordern oder hier herunterladen und ausgefüllt beim Vorstand abgeben.

__________

Wer kennt diesen Hof?

Wir konnten in den 90er Jahren eine ganze Reihe von Luftbildern erwerben, die im Jahr 1957 aufgenommen wurden. Darunter ist auch ein Hof, den wir nicht zuordnen können. Wer kennt diesen Hof? Das Foto könnte auch aus einer umliegenden Gemeinde stammen. Wer uns helfen kann, bitte Telefon 0861/2726.

unbekannterHof

__________

 

Materialsammlung 

Der Heimatkundliche Verein Surberg ist nach wie vor auf der Suche nach Material für die Erforschung der Heimatgeschichte:  

-        Bilder von Festen, alten Feldwegen, Gebäuden 

-        Alte Landschaftsaufnahmen 

-        Postkarten 

-        Alte Dias und Filme 

-        Kriegspost 

-        Flurkarten 

-        Dokumente 

mit Inhalten, die die Geschichte der Gemeinde Surberg, bzw. das Leben in der Gemeinde und Pfarrei betreffen. Die Unterlagen werden ggf. kopiert oder gescannt, im Vereinsarchiv gelagert und zu gegebener Zeit veröffentlicht.  

-        Wer kennt Berichte oder Bilder in Büchern, die unsere Gemeinde betreffen? 

-        Bitte fragen Sie auch Bekannte, Nachbarn und Verwandte nach solchen Unterlagen! 

Bitte informieren Sie unsere Vorstandschaft!

__________________________________________________________________________________________________